Motorola Solutions strengt zusätzliche Patentverletzungsklagen in Deutschland gegen Hytera Communications und Hytera Mobilfunk an

Chicago (ots) – Motorola Solutions, Inc. (NYSE: MSI) („Motorola Solutions“ oder das „Unternehmen“) gab heute bekannt, dass das Unternehmen beim Landgericht Mannheim („LG Mannheim“) neue Patentverletzungsklagen gegen Hytera Communications Corporation Limited (SHE: 002583), Shenzhen, China, und Hytera Mobilfunk GmbH, Bad Münder, Deutschland (zusammen „Hytera“) eingereicht hat. Diese Patentverletzungsklagen folgen auf bereits eingereichte Patentverletzungsklagen gegen Hytera, die Motorola Solutions am 18. April 2017 beim Landgericht Düsseldorf („LG Düsseldorf“) erhoben hat. Mit diesen zusätzlichen Patenverletzungsklagen in Deutschland hat Motorola Solutions mittlerweile fünf laufende Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit geistigem Eigentum gegen Hytera angestrengt, inklusive der Patentverletzungsklage, die Motorola Solutions am 29. März 2017 bei der U.S. International Trade Commission eingereicht hat, sowie einer separaten Klage wegen Patentverletzung und widerrechtlicher Aneignung von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, die das Unternehmen am 14. März 2017 vor dem U.S. District Court für den Gerichtsbezirk Nord von Illinois angestrengt hat.

In der beim Landgericht Mannheim eingereichten Klageschrift heißt es, dass die Funkgeräte von Hytera mit verbesserter Rauschsperrenfunktion das Patent EP 1 139 562 B1 von Motorola Solutions verletzen. Der Fokus der neuen Klagen unterscheidet sich deutlich von den anderen Klageschriften, die Motorola Solutions bislang gegen Hytera eingereicht hat, und beinhaltet nunmehr das zweite Patent, das die akustische Leistung von Funkgeräten betrifft. Diese neuen Klagen verdeutlichen einmal mehr die Innovationen, die Motorola Solutions seit vielen Jahren im Bereich der akustischen Leistung von Funkgeräten hervorbringt. Motorola Solutions hat Klage erhoben, um Hytera daran zu hindern, die mit der streitgegenständlichen Rauschsperrenfunktion ausgestatteten Produkte in Deutschland anzubieten und auszuliefern. Ferner hat das Unternehmen beantragt, dass alle das Patent verletzenden Produkte eingezogen und zerstört werden.

„Jede eingereichte Klage ist eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz unseres wertvollen geistigen Eigentums und zum Wohle unserer Kunden, Aktionäre, Mitarbeiter, Partner und aller anderen Stakeholder weltweit“, so Mark Hacker, General Counsel und Chief Administrative Officer von Motorola Solutions. „Diese Klage verdeutlicht – zusätzlich zu der beim Landgericht Düsseldorf eingereichten Klage – den Umfang unseres Patentbestands – sowohl technologisch als auch geografisch. Wir sind zuversichtlich, dass die von uns weltweit eingeleiteten rechtlichen Schritte Wirkung zeigen und Hytera dazu bringen werden, ihr rechtswidriges Verhalten einzustellen.“

Weitere Informationen zu den rechtlichen Schritten von Motorola Solutions gegen Hytera finden Sie auf der folgenden Webseite von Motorola: http://ots.de/hQkXh.

Zukunftsbezogene Aussagen

Die vorliegende Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, darunter solche zu Erwartungen im Hinblick auf die von Motorola Solutions, Inc. eingeleiteten Klageverfahren sowie deren Ausgang, sofern sie für die Gesellschaft erfolgreich verlaufen. Naturgemäß sind zukunftsbezogene Aussagen mit Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, weil sie sich auf künftige Ereignisse beziehen und von Umständen abhängen, die in der Zukunft eintreten werden oder eintreten können, sich jedoch dem Einfluss von Motorola Solutions, Inc. und den Führungskräften der Gesellschaft entziehen. In Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren, einschließlich derer, die Gegenstand dieser Pressemitteilung sind, können die tatsächlichen Ergebnisse von den in den zukunftsbezogenen Aussagen genannten Ergebnissen abweichen.

Über Motorola Solutions

Motorola Solutions (NYSE: MSI) entwickelt innovative, sicherheitskritische Kommunikationslösungen und -services für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie Unternehmen. Die zukunftsweisenden und hochverfügbaren Lösungen ermöglichen Anwendern eine zuverlässige Kommunikation zur Erhöhung der Sicherheit im öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereich. Aktuelle Informationen über Motorola Solutions finden Sie unter www.motorolasolutions.com/newsroom, oder abonnieren Sie einen News-Feed.

Pressekontakt:

Andrew Siegel / Michael Landau
Joele Frank, Wilkinson Brimmer Katcher
+1-212-355-4449

Elvan Lindberg
Motorola Solutions EMEA Region
+46 (0)707448893
elvan.lindberg@motorolasolutions.com

Susanne Stier
Motorola Solutions Germany GmbH
+49 172 6161773

  Nachrichten

President Li Zhenguo: Offizieller Beginn des Zeitalters 3.0 für dezentrale Photovoltaik

Shanghai (ots/PRNewswire) – Im Jahr 2016 betrug die Kapazität der neu installierten, dezentralen Photovoltaik(PV)-Anlagen in China 4,24 Mio. kW, eine Steigerung von 200 % im Jahresvergleich. Laut einer vom China National Renewable Energy Center durchgeführten Analyse der wichtigsten Unternehmen wird davon ausgegangen, dass die neu installierten PV-Anlagen im ersten Halbjahr 2017 eine Kapazität von 24 Mio. kW erreichen, darunter 7 Mio. kW durch dezentrale PV-Anlagen. Dies ist fast das Dreifache der neu installierten Kapazitäten für den gleichen Zeitraum im Jahr 2016, ein deutlicher Hinweis auf den Beginn eines neuen Zeitalters für die Entwicklung von robusten dezentralen PV-Produkten.

Trotz des explosiven Wachstums liegt das Problem von dezentralen PV-Produkten auf der Hand. PV-Module von geringer Effizienz und minderwertiger Qualität überfluten derzeit den Markt, während Anbieter hochwertiger Produkte sich gezwungen sehen, ins Ausland zu gehen.

Bezüglich dieser Marktabweichung nahm Li Zhenguo, President von LONGi, eine klare Haltung ein und betonte, dass der Eintritt ins Zeitalter 3.0 für dezentrale PV-Projekte unumgänglich sei und die großflächige, endgültige Übernahme effizienter Produkte wie 300-Watt-Module durchgesetzt werden solle. Die Ära minderwertiger, unwirtschaftlicher Billigprodukte sei jetzt vorbei, und hocheffiziente dezentrale Produkte, die zugleich äußerst zuverlässig und attraktiv sind, würden an ihre Stelle treten.

In den letzten zwei Jahren hat LONGi in schneller Reihenfolge Module mit einer immer höheren Leistung produziert – von 260 W auf 270 W, 280 W und 290 W. Derzeit hat das 300-Watt-Modul das Massenproduktionsstadium erreicht und zeichnet sich durch die derzeit modernste Technologie und höchste Produktqualität aus.

Im Zeitalter 3.0 der dezentralen Photovoltaik will LONGi die Führung übernehmen und minderwertige, unwirtschaftliche Produkte aus der Solarenergiebranche eliminieren, damit „hohe Qualität“ gegenüber „schlechter Qualität“ die Oberhand gewinnt. In Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen der Branche ist LONGi fest entschlossen, die Verwendung hocheffizienter Produkte wie der 300-Watt-Module endgültig umzusetzen.

Gemäß den Worten Li Zhenguos wird LONGi keine Mühe scheuen, Verbrauchern von dezentralen Produkten den Zugang zu den technologisch fortschrittlichsten Modulen der Branche zu bieten, damit diese die Vorteile hochwertiger Qualität ausschöpfen können.

Foto: http://mma.prnewswire.com/media/537951/LONGi_president_Li_Zhenguo.jpg

Pressekontakt:

Vivian Chu
86 18502193718
chuww@longi-silicon.com

  Nachrichten