Asthma und Kita – Das müssen Eltern wissen

nn n n nn n

2 Audios

n

    n

  • n
    n n n bme-asthma-buf7.mp3
    n MP3 – 2,9 MB – 01:15n
    n Downloadn

    n

    n n n

    n

  • n

  • n
    n n n otp-asthma-buf7-1.mp3
    n MP3 – 2,4 MB – 01:02n
    n Downloadn

    n

    n n n

    n

  • n

n nnn n n

Baierbrunn (ots) – Anmoderationsvorschlag: Asthma ist eine chronische Entzündung der Bronchien, deren Ursache noch nicht gänzlich geklärt ist. In Deutschland leiden rund zehn Prozent aller Kinder unter dieser Krankheit. Medikamente und Asthmaschulungen helfen den Kleinen gut durch den Alltag zu kommen. Max Zimmermann berichtet:

Sprecher: Trotz der chronischen Erkrankung wollen und sollen die Jüngsten auch in eine Kita gehen. Wie aber ist das mit der Medikamentengabe vereinbar? Und dürfen Erzieher überhaupt Asthmasprays verabreichen, haben wir Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin Baby und Familie gefragt?

O-Ton Stefanie Becker: 13 Sekunden

Ja. Grundsätzlich dürfen sowohl Erzieher als auch Lehrer Kindern notwendige Medikamente geben, aber sie sind nicht dazu verpflichtet. Und da es bisher keine bundeseinheitliche Regelung gibt, bleibt diese Entscheidung auch den Kita-Trägern überlassen.

Sprecher: Hat man die richtige Kita für seinen Nachwuchs gefunden, müssen Eltern beim Anmeldungsgespräch aber unbedingt an diese Punkte denken:

O-Ton Stefanie Becker: 16 Sekunden

Ja, die Eltern sollten mit der Kita-Leiterin über die Erkrankung des Kindes sprechen und auch das ärztliche Attest, die Medikamente und eine schriftliche Ermächtigung dabeihaben. Und mit dieser Bevollmächtigung übertragen die Eltern ihre Personensorge auf die Erzieher, was die Verabreichung von Medikamenten betrifft.

Sprecher: Eltern können auch selber viel zum Wohlergehen ihres Kindes beitragen:

O-Ton Stefanie Becker: 19 Sekunden

Für das asthmakranke Kind ist es am Wichtigsten, dass die Eltern nicht rauchen und dass die Wohnung schimmelfrei ist. Und auch sollten der kleine Patient und die Eltern unbedingt eine Asthmaschulung besuchen, um dort alles Wissenswerte für den Alltag zu erlernen, wie zum Beispiel den Umgang mit der Krankheit oder welchen Sport das Kind treiben darf.

Abmoderationsvorschlag: Dieses Wissen soll Kindern und Eltern die Angst vor der Krankheit nehmen und ein möglichst unbeschwertes Leben ermöglichen, schreibt Baby und Familie.

ACHTUNG REDAKTIONEN: n  nDas Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bittenan ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
nTel. 089 / 744 33 360
nFax 089 / 744 33 459
nE-Mail: presse@wortundbildverlag.de
nwww.wortundbildverlag.de

n