Das Londoner Fintech Azimo vereinfacht internationale Überweisungen über die Telefonnummer

nn n n n

n n {{#filename.text}}n

n {{filename.text}}n {{#filesize.text}}n / {{filesize.text}}n {{/filesize.text}}n

n {{/filename.text}}n n

n n n

n {{#company_name.text}}n

{{company_name.label}}

n

{{company_name.text}}

n {{/company_name.text}}n n {{#credit.text}}n

{{credit.label}}

n

{{credit.text}}

n {{/credit.text}}n n {{#photographer.text}}n

{{photographer.label}}

n

{{photographer.text}}

n {{/photographer.text}}n n {{#published.text}}n

{{published.label}}

n

{{published.text}}

n {{/published.text}}n n {{#created.text}}n

{{created.label}}

n

{{created.text}}

n {{/created.text}}n n n n {{#city.text}}n

{{city.label}}

n

{{city.text}}

n {{/city.text}}n n {{#state.text}}n

{{state.label}}

n

{{state.text}}

n {{/state.text}}n n {{#country.text}}n

{{country.label}}

n

{{country.text}}

n {{/country.text}}n n {{#category.text}}n

{{category.label}}

n

{{category.text}}

n {{/category.text}}n n n n {{#keywords.text}}n

{{keywords.label}}

n

{{keywords.text}}

n {{/keywords.text}}n n n

n

n

n n {{#caption.text}}n

{{caption.label}}

n

{{caption.text}}

n {{/caption.text}}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn

Das Londoner Fintech Azimo vereinfacht internationale Überweisungen über die Telefonnummer
Azimo Grüner Marta Krupinska (GM & Co-Gründer) und Michael Kent (CEO & Gründer). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/112668 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \”obs/Azimo\”n

n

n

nn

nnnn n nn n n

Berlin (ots) – Azimo, der internationale Geldtransfer-Service, startet heute eine neue App-Funktion, die internationale Überweisungen noch einfacher macht: Ab sofort können Zahlungen auch international von Handy zu Handy unkompliziert abgewickelt werden. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Überweisungen reicht dafür die Handynummer des Empfängers; Kontonummern oder komplizierte IBAN-Nummern braucht man dazu nicht mehr.

Die Zahlung wird ab sofort direkt zwischen den Bankkonten transferiert. Der Nutzer muss lediglich die App herunterladen, den Empfänger im Telefonbuch auswählen und den gewünschten Betrag entweder senden oder anfordern. Wenn der Empfänger bereits Azimo-Nutzer ist, bekommt dieser den Betrag direkt auf das hinterlegte Bankkonto gutgeschrieben.

Das Geld kommt aber auch an, wenn der Empfänger die App noch nicht hat. Er bekommt dann einen Link per SMS zugeschickt und kann kinderleicht seine IBAN angeben um das Geld zu erhalten.

Der revolutionäre Service macht es möglich, Geld an Kontakte zu senden, ohne vorab die Bankdetails zu erfragen. Alles, was man dafür braucht, ist die Telefonnummer des Empfängers.

\”Bereits Inlandsüberweisungen sind lästig, da immer IBAN-Nummer und Bankleitzahl erfragt und angegeben werden müssen. International ist das noch komplizierter: Verschiedene Länder erfordern unterschiedliche Informationen, die zum Zeitpunkt der Übertragung angegeben werden müssen. Die Telefonnummer hat man ohnehin gespeichert und jederzeit zur Hand\”, erklärt Michael Kent, Co-Gründer und CEO von Azimo.

\”Ich glaube, dass eine Orientierung und enge Ausrichtung am Kundenbedürfnis erforderlich ist, um langfristig innovative Produkte am Markt zu etablieren. Mit unserem Service lösen wir ein konkretes Problem von über 793 Mio. Menschen weltweit in einer transparenten, verständlichen und nachvollziehbaren Form.\”

Weltweit werden jährlich rund 440 Mrd. US$ international Überwiesen. Durchschnittlich 11,55% verlangen Banken und Finanzdienstleister für länderübergreifende Überweisungen. Azimo muss als reine Online-Plattform keine teuren Mittelsmänner bezahlen und kann so die Kosten auf etwa 3 Prozent pro Transaktion senken.

Azimo arbeitet ständig daran, das weltweit größten digitale Geldtransfer-Netzwerk zu entwickeln, um die Kosten für Auslandsüberweisungen global zu senken und die Abwicklung von Auslandsüberweisungen zu vereinfachen. Azimo wird heute weltweit von über 1 Million Kunden genutzt.

Gleichzeitig ist Azimo im Vergleich zu traditionellen Anbietern auch sehr viel günstiger. Denn das Geschäftsmodell lautet: Rücküberweisungen zu fairen Konditionen. Dazu setzt der von der britischen Finanzaufsicht autorisierte Dienstleister auf einen reinen Online-Service ohne teure Repräsentanten und Infrastruktur in den einzelnen Ländern. Das Prinzip ist einfach: Nach der Registrierung geben Nutzer die Details der Überweisung in ein Online-Formular ein. Jede beliebige Summe kann auf Bankkonten, an kooperierende Geldempfangsstellen, Mobile Wallets (M-Pesa in Kenia) und sogar an Privatadressen versendet werden.

Neben der Einführung der neuen Funktion in den meisten europäischen Märkten, wird die App ab sofort auch in den USA und Kanada eingeführt. Bestehende Azimo-Nutzer erhalten die neue Funktionalität als Teil eines Updates. Neue Nutzer können die App ab sofort im App Store oder bei Google Play herunterladen.

Die neue Funktionalität vereinfacht nicht nur den internationalen Zahlungsmarkt, sondern es wird ab sofort auch möglich sein, Inlandsüberweisungen über Azimo kinderleicht abzuwickeln. Denn wenn Kollegen oder Freunde gemeinsam essen gehen und der Kellner die Rechnung auf den Tisch legt, bricht nicht selten Chaos aus. Ab sofort geht das viel einfacher: Einer bezahlt, die anderen schicken per Azimo-App ihre Anteile als sogenannte Peer-to-Peer-Sofortüberweisung. Ganz egal ob für ein gemeinsames Geschenk, für Konzertkarten oder für zwei Runden Getränke im Biergarten.

Um den Start der neuen Funktion zu feiern, sind alle internationalen und inländischen Überweisungen an Telefonnummern bis auf Weiteres kostenlos.

Pressekontakt:

venture.square.communications 
nMiriam Graf
nTel.: +49 159 02 90 4502
nE-Mail: miriam@venturesquarepr.com

n