Renditechancen bei Unternehmensinvestments

Schlüssel zum Business Erfolg mit der eigenen GmbH

Bevor in ein Unternehmen investiert wird, ist es immer wichtig, sich mit der zu erwartenden Rendite zu beschäftigen. Diese kann sehr hoch sein, wenn das Unternehmen bereitserfolgreich am Markt ist. Sie kann hoch erwartet werden, wenn die gebotenen Leistungen oder Produkte des Unternehmens auf einen guten Markt treffen. Sie kann aber auch schlecht ausfallen, wenn ein Existenzgründer nur Verluste erwirtschaftet oder wenn ein Unternehmen in Richtung Insolvenz geht.

Hohe Renditechancen
Hohe Renditen sind in erster Linie bei den Unternehmen zu erwarten, die bereits erfolgreich am Markt tätig sind. Sie haben im besten Fall eine Zielgruppe, die auch in naher Zukunft weder mit Produkten noch mit Leistungen gesättigt sein wird. Das Produkt wird zu einem guten Preis angeboten, die Nachfrage ist hoch. Maximal sollten sich Angebot und Nachfrage gleichen. Die Bilanz am Jahresende fällt für dieses Unternehmen positiv aus, die Gewinne steigen seit einiger Zeit. Ein Gewinnrückgang ist nicht zu erwarten. In solche Unternehmen ist allerdings nicht leicht zu investieren, denn sie benötigen in der Regel keine zusätzliche Finanzierung und brauchen daher auch keinen weiteren Teilhaber oder Gesellschafter.
Hohe Renditechancen ergeben sich aber auch für Unternehmen, die mit einem vielversprechenden Produkt oder einer Leistung an den Markt gehen und ein Alleinstellungsmerkmal haben. Die Nachfrage wird hoch sein. Wichtig ist in dem Fall auch eine Analyse der Konkurrenz. Wird das gleiche Produkt oder eine ähnliche Leistung in der gleichen Art angeboten? Wenn ja, ist der Markt groß genug für die Konkurrenten? Dann können hohe Renditen erwartet werden, die Investition in dieses Unternehmen lohnt sich.

Schlechte Renditen
Wer in ein Unternehmen investiert, muss immer auch damit rechnen, dass die Rendite gering ausfällt. Es ist ratsam, längerfristig zu investieren, denn dann können “schlechte” Jahre mit “guten” ausgeglichen werden. Eine schlechte Rendite kann sogar bei börsennotierten Unternehmen erwartet werden, wenn die Wirtschaftslage schlecht ist und der Aktienkurs nur noch im Fallen begriffen ist. Dann ist es ebenfalls ratsam, nach Möglichkeit die Aktien zu halten und keinen Verkauf zu wagen. Somit lassen sich Verluste in Grenzen halten, auch wenn kein Gewinn zu erwarten ist.
Schlechte Renditen treffen natürlich nicht nur die Investoren, die an einem Unternehmen beteiligt sind, sondern vor allem die Unternehmen selbst. Diese müssen mit einer schlechteren Zahlungsfähigkeit auskommen und verlieren im schlimmsten Fall ihre als gut eingestufte Bonität. Dies wiederum kann weitreichende Folgen nach sich ziehen, wenn zum Beispiel Lieferantenkredite nicht mehr gewährt werden oder wenn Banken Kredite kündigen. Investoren werden nur noch schwer zu finden sein.