EANS-Adhoc: WIENWERT AG erhält Aufforderung zur Rechtfertigung seitens der Finanzmarktaufsicht (FMA)


--------------------------------------------------------------------------------
  Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Unternehmen/Unternehmensanleihe/Aufforderung zur
Rechtfertigung/Finanzmarktaufsicht/FMA
23.07.2017

Wien - Die WIENWERT AG gibt bekannt, dass sie am 21.7.2017 eine Aufforderung zur
Rechtfertigung seitens der Finanzmarktaufsicht (FMA) mit dem Vorwurf der
irreführenden Werbung und des fehlenden Prospekthinweises gemäß § 16 Z 3 iVm § 4
KMG in Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot der WIENWERT-
Unternehmensanleihe 1-2017 (ISIN AT0000A1W4Q5 - bis zu EUR 5 Millionen, 5,25 %,
Schuldverschreibungen fällig 2020) erhalten hat.

Die von der FMA dargelegten Vorwürfe beziehen sich insbesondere auf die für
WIENWERT nicht nachvollziehbare Rechtsmeinung, dass die WIENWERT AG

1. durch die Veröffentlichung von "betont positiven Informationen über die
Finanzlage der WIENWERT AG anhand der Kennzahlen 'EUR 4,74 Millionen
Eigenkapital, 96% Eigenkapitalquote' und zusätzlich in der im Internetauftritt
der WIENWERT AG unter www.wienwert.at [http://www.wienwert.at/] abrufbaren
Presseaussendung vom 11.5.2017 mit den Schlagworten 'Die WIENWERT glänzt mit
hervorragenden Bilanzkennzahlen' das Vorhandensein besonderer Sicherheiten nahe
gelegt und das tatsächliche Risiko des Erwerbs der Anleihe, insbesondere dass
mit dem Erwerb indirekt eine Investition in die Muttergesellschaft WW Holding AG
- deren Finanzlage sich zum Angebotszeitraum als kritisch darstellt - verbunden
ist, nicht hinreichend klargestellt hat"; sowie

2. mit den getätigten Aussagen "im Werbevideo auf www.wienwert.at [http://
www.wienwert.at/] in Zusammenschau mit der Verwendung des Ortsnamens 'Wien' im
Firmenwortlaut, eines schematisch dargestellten und in roter Farbe gehaltenen
Stephansdoms im Firmenlogo und der bevorzugten Verwendung der Farbe Rot im
Außenauftritt der WIENWERT AG, insbesondere im Internet- und Werbeauftritt, den
unrichtigen Eindruck erweckt hat, dass es sich bei der WIENWERT AG um ein
Unternehmen zumindest mit einem Naheverhältnis zur Stadt Wien handelt".

Des Weiteren besteht der seitens WIENWERT nach eingehender Evaluierung
nachvollziehbare Vorwurf der FMA, dass nicht alle Werbemittel - insbesondere
Werbebanner im Internet und eine Radiowerbung - "einen Hinweis enthielten, dass
ein Prospekt samt allfälligen ändernden und ergänzenden Angaben veröffentlicht
wurde und wo die Anleger ihn erhalten können".

WIENWERT wird kurzfristig die Aufforderung zur Rechtfertigung der
Finanzmarktaufsicht schriftlich beantworten und ein Gespräch mit der Behörde zur
Klärung des Sachverhalts suchen.

Für folgende Schuldverschreibungen der Gesellschaft wurde ein Antrag auf
Einbeziehung in den Handel am Dritten Markt der Wiener Börse gestellt:

AT0000A1W4Q5

Emittent: WIENWERT AG, Getreidemarkt 10, 1010 Wien




Rückfragehinweis:

Stefan Gruze, CEO
+43 1 332 0707
+43 664 88258800
sg@wienwert.at


Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    WIENWERT AG
             Getreidemarkt  10
             A-1010 Wien
Telefon:     01 3320707
FAX:         
Email:    office@wienwert.at
WWW:      http://www.wienwert.at
ISIN:        AT0000A1W4Q5
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 

 

 

  Nachrichten

Wirecard führt Zahlungsgarantie für Kreditkartenzahlungen einVerfügbar ab sofort für alle neuen Händler der Wirecard eigenen Online-Commerce-Lösung SUPRErgänzung des Wirecard Checkout Portals

Aschheim (München) (ots) – Wirecard, der führende Anbieter für digitale Bezahllösungen, bietet ab jetzt als eines der ersten Unternehmen der Branche eine Zahlungsgarantie für Kreditkartenzahlungen an. Das Angebot richtet sich vor allem an kleine und mittlere Onlinehändler, für die Zahlungsausfälle seitens ihrer Kunden häufig eine große wirtschaftliche Herausforderung darstellen.

Wirecard geht diesen Schritt, da das Unternehmen bereits seit Jahren mit der Fraud Prevention Suite (FPS) führend im Bereich Risikomanagement-Lösungen ist – und hierbei auf neueste Technologien wie Machine Learning und Artificial Intelligence setzt. Kombiniert mit einem Jahre zurückreichenden Bestand an Daten und den sich daraus ergebenden Mustern, kann mit der FPS die Conversion Rate beim Händler deutlich verbessert und der Umsatz signifikant gesteigert werden. Die Zahlungsgarantie auf Basis der Wirecard Risikomanagement-Lösung zeigt, wie präzise die Vorab-Erkennung und Vermeidung von Betrug mittlerweile funktioniert und stellt somit einen logischen nächsten Schritt dar.

Das Angebot ist zunächst für neue Händler auf der Wirecard eigenen SUPR-Plattform in Deutschland erhältlich und wird bald auch in ganz Europa verfügbar sein. SUPR ist eine E-Commerce-Lösung der Wirecard für den schnellen und einfachen Start in den Onlinehandel. Bei der Anmeldung auf der Plattform können Shopbetreiber die Zahlungsgarantie ab sofort als optionales Payment-Paket ganz einfach zusätzlich buchen.

Die Zahlungsgarantie für Kreditkartenzahlungen wird im nächsten Schritt in das umfangreiche Angebot des Checkout Portals integriert. Das Wirecard Checkout Portal ermöglicht es Unternehmen, innerhalb kürzester Zeit auf eine breite Produktpalette rund um das Thema elektronischer Zahlungsverkehr und Mehrwertdienste zuzugreifen und die Produkte mittels Plugins und Programmierschnittstellen unmittelbar nach Anmeldung zu nutzen. SUPR ergänzt das Checkout Portal bereits seit einiger Zeit um eine Shop-Software für den Online-Commerce, und mit der Integration der Zahlungsgarantie wird das Angebot nun noch einmal erweitert. Dank flexibler Angebote wie dem Wirecard Checkout Portal verzeichnet Wirecard bereits über 150.000 kleine und mittlere Händler weltweit.

Christian Reindl, Executive Vice President Sales Consumer Goods, sagt: “Es ist für uns ein wichtiger Schritt, unseren Kunden diesen außergewöhnlichen Mehrwert zu bieten. Ein Händler möchte nur eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Zahlungsverkehr und Mehrwertleistungen. Das Checkout Portal bietet bereits das umfangreichste Angebot auf dem Markt, und mit der Integration der Zahlungsgarantie bauen wir die führende Position weiter aus, mit dem unveränderten Ziel, Händlern die Konzentration auf ihr Kerngeschäft zu ermöglichen und Zahlungsvorgänge sorgenfrei im Hintergrund abzuwickeln.”

Informationen zum Checkout Portal unter: https://checkoutportal.com/de/

Erfahren Sie mehr zu SUPR: https://de.supr.com/

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen Sie uns auf Twitter @wirecard.

Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG
Jana Tilz
Tel.: +49 (0) 89 4424 1363
E-Mail: jana.tilz@wirecard.com

  Nachrichten

gmbh anteile kaufen risiken

Geschäftsideen gmbh anteile kaufen risiken – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Lübeck

Sorry, no posts matched your criteria.